Fastenbrühe selbermachen

Fastenbrühe selbermachen

Meine Kursteilnehmer loben mich immer wieder für meine schmackhaften Fastenbrühen und fragen nach den Rezepten. Gerne verrate ich sie Dir. Sie eignen sich auch, wenn Du mal zwischendurch einen Entlastungs- oder Entgiftungstag einlegen möchtest.

Zunächst hier das Rezept für die Basisbrühe. Diese kannst Du pur genießen oder als Grundlage für weitere Brühen nutzen.

Für 1 l fertige Basisbrühe brauchst Du:

1,5 l Wasser

1 kg Gemüse: Möhren, Porree, Sellerie, Zwiebel, Knoblauch, Staudensellerie, Pastinaken, Petersilienwurzel

Gewürze: Piment, Lorbeer, Pfefferkörner, Salz

Kräuter: z.B. Petersilie, Giersch, Schnittlauch, Knoblauchrauke

Zubereitung:

Wasche das Gemüse gründlich und schneide es in Stücke. Saubere Schale kann dranbleiben. Setze es mit dem kalten Wasser und einer Prise Salz in einem großen Topf auf.  Lasse es bei niedriger Temperatur eine 3-4 Stunden köcheln. Für die letzten 15 Minuten kannst Du die Gewürze zugeben. Am Schluss nochmals abschmecken. Sei bitte sparsam mit Salz! Es darf nicht vorschmecken und zum Entgiften gehört es auch, dem Körper einmal nicht so viel Salz zuzumuten wie üblicherweise im normalen Alltag.

Dann passiere alles durch ein Sieb und streue frische gehackte Kräuter nach Belieben darüber.

Das bewusste Genießen kannst Du sehr fördern, indem Du die Brühe löffelweise zu Dir nimmst, die Flüssigkeit ‚kaust‘ und Dich ohne Ablenkung voll und ganz auf das Essen konzentrierst.

Guten Appetit!